Obscurious

Licht umgibt uns, das wissen wir. Wir müssen nur einfach genauer hinschauen, was das Licht alles kann. So entsteht beispielsweise der größte Kontrast, den wir kennen, wenn Licht und Schatten bzw. Dunkelheit zusammentreffen.

Licht heißt sehen oder man bringt es sehr schnell damit in Verbindung. Ich machte mir also ein paar Gedanken dazu und wollte etwas nicht gewöhnliches ausprobieren. Ich wollte eine Spannung in meine Arbeiten bringen. Spannung erzeugt man wie? Wenn nicht alles logisch ist! Wenn man vielleicht zwei Mal hinsehen muss um es zu erkennen! Ich wollte die Neugierde wecken.

Zudem wollte ich mit der Kamera arbeiten, da diese nur mit Licht als Werkzeug funktioniert. Schnell wurde für mich klar, dass ich mit einer Lochkamera (Camera obscura) arbeiten möchte. Diese kann quasi nur mit viel Licht funktionieren. Lange Belichtungszeiten und viel Geduld sind hier Voraussetzung. Mit diesem Werkzeug erschuf ich Fotografien, die sehr schemenhaft und surreal wirken. Ich wollte die künstlerische Auseinandersetzung mit der Camera obscura. Hier verschmelzen Licht und Zeit zu einer Ausdrucksform der besonderen ART.